Betrieblicher Umweltschutz in Baden-Württemberg
 
StartseiteSitemap Über unsKontaktNewsPartnerWichtige LinksVeranstaltungen    Notizzettel ImpressumDatenschutz Schmuckbild Rechts
 

Energiesparen

Kraftwerk
Quelle: www.pixelquelle.de

Auf den folgenden Seiten werden die technischen Möglichkeiten aufgezeigt, mit denen Energie bei produzierenden Unternehmen eingespart werden kann.

Zahlreiche Untersuchungen und Einzelberatungen haben gezeigt, dass im Bereich der Produktion in vielen Fällen hohe und finanziell lukrative Einsparmöglichkeiten vorhanden sind. Vor allem in zahlreichen mittelständischen Betrieben wurden bisher keine oder nur oberflächliche Untersuchungen der Energieeffizienz durchgeführt, die Kosteneinsparpotenziale sind i. a. hoch.

Auf den folgenden Seiten werden insbesondere die Bereiche (Eigen-) Energieerzeugung, Druckluft, Antriebstechnik, Haustechnik und Büro vertiefend dargestellt. Die Informationen zu organisatorischen Maßnahmen und zum Energiemanagement sind in einem separaten Abschnitt zusammengefasst. Branchenspezifische Informationen zu Energieeffizienz mit sehr unterschiedlichen Schwerpunkten finden Sie vor allem

Energiespartipps - Hinweise für den schnellen Leser

Der Energieverbrauch im Unternehmen kann letztendlich nur auf der Grundlage einer jeweils individuellen Analyse optimiert werden. Diese Schnellübersicht ersetzt nicht die Informationen, die auf den branchenspezifischen und den folgenden Seiten bereitgestellt werden. Es lassen sich eine Reihe  allgemeiner Energiesparregeln für die Versorgungs- und Produktionstechniken eines Unternehmens aufstellen.

Maßnahmen in der Planungsphase

  • Bei Neuanlagen sollten die Energie(betriebs-)kosten in die Wirtschaftlichkeitsbetrachtung einbeziehen. Um die Wirtschaftlichkeit neuer Anlagen zu beurteilen, sollten alle über die Lebensdauer anfallenden Kosten berücksichtigt werden (Kapitalkosten, Kosten für Energieträger und Hilfsstoffe, Bedienungs- und Wartungskosten, sonstige Kosten)
  • Wirtschaftlichkeit alter Anlagen prüfen. Neue Anlagen amortisieren sich oft über Energieeinsparungen.
  • Auswahl energieeffizienter Systemkomponenten. Insbesondere bei Anlagen mit langen Laufzeiten und hohem Energieumsatz amortisieren sich teurere Einzelkomponenten mit höheren Wirkungsgraden oft kurzfristig. Beispiele hierfür sind die Transformatoren in den Umspannstationen mittelspannungsversorgter Betriebe, Motoren im Dauerbetrieb, Druckluftkompressoren oder Ventilatoren raumlufttechnischer Anlagen.
  • Auswahl energieoptimaler Systeme. Beispiel: Elektroantriebe mit Getriebe erreichen einen Wirkungsgrad von 50 % bis 90 %; Hydraulikantriebe von bis zu 50 % und Pneumatikantriebe von nur noch bis zu 5 %.
  • Richtige Auslegung des Systems. Überdimensionierte Komponenten sind teurer, arbeiten mit geringerem Wirkungsgrad und sind schlechter regelbar. Bei der Auslegung von Lüftungsanlagen ist insbesondere die Dimensionierung zu beachten, zu hohe Fördermengen treiben die Betriebskosten dauerhaft in die Höhe. 

Technische Maßnahmen

  • Bedarfsanpassung durch geeignete Steuerungs- und Regelungseinrichtungen, z.B. bedarf ein per Drehzahlregelung auf 80 % reduzierter Volumenstrom einer raumlufttechnischen Anlage nur noch 50 % der Antriebsleistung, während ein im gleichen Maße durch Drosselklappen reduzierter Volumenstrom noch etwa 90 % der ursprünglichen Antriebsleistung erfordert.
  • Periodische Inspektion, Reinigung, Wartung und ggf. Instandsetzung der Anlagen. Der richtige Unterhalt der Anlagen erhöht deren Verfügbarkeit und Lebensdauer und erhält ihre Energieeffizienz.
  • Eine Verbesserung des Wärmeschutzes der Gebäudehülle erweist sich meist dann als wirtschaftlich, wenn ohnehin Erneuerungsmaßnahmen anstehen oder Neubauten geplant sind.
  • In Produktions- und Lagerhallen ergeben sich aufgrund undichter Wandkonstruktionen (z.B. alte kittlose Fenster) und offener Hallentore unkontrollierte hohe Lüftungswärmeverluste. Die Undichtigkeiten sollten beseitigt werden. Es sollten automatische Roll- oder Schiebetore mit vorgesetzten Luftschleusen eingesetzt werden. Auf eine aktive Kühlung von Produktionshallen im Sommer sollte in jedem Falle verzichtet werden.

Organisatorische Maßnahmen

  • Mitarbeiter zum sparsamen Energieeinsatz anleiten. Nur gut informierte und motivierte Mitarbeiter nutzen die betrieblichen Einrichtungen energiesparend. Daher sind regelmäßige Informationsveranstaltungen z.B. im Rahmen von Mitarbeiterbesprechungen und Betriebsversammlungen durchzuführen und schriftliche Informationen in Rahmen des Umweltmanagements bereitzustellen
  • Im Winter gekippte Fenster oder offene Türen zwischen beheizten Arbeits- und unbeheizten Lagerräumen oder unnötig laufende Geräte, Öfen, Motoren sind in den meisten Betrieben keine Seltenheit.
  • Die Wärmebereitstellung und die Luftförderung sollten örtlich und zeitlich dem Bedarf angepasst und außerhalb der Betriebszeiten abgesenkt oder abgeschaltet werden. Bei einer Raumtemperatur von 20 °C führt eine dauerhafte Temperaturverminderung um 1 °C zu einer Energieeinsparung von 5 %. Adaptiv-Optimierer passen die Wärmeerzeugung (Ein-, Ausschaltzeitpunkte und Absenkungen) selbsttätig dem zeitlichen Verlauf des Wärmebedarfs an.

Im mittelständischen Bereich ist es sinnvoll auf externen Sachverstand zur Durchführung der Analyse und der Maßnahmenplanung zurückzugreifen. Teilweise wird der Energiecheck auch öffentlich gefördert. Nähere Informationen erhalten Sie bei den Handwerks- und Industrie- und Handelskammern. Adressen der Berater können bei der Ingenieurkammer recherchiert werden.

In Deutschlands erster Lernfabrik für Energieproduktivität (LEP) von McKinsey und der Technischen Universität München haben Industrieunternehmen die Möglichkeit, zu lernen, wie sie ihre Energiekosten um bis zu 30 Prozent senken und so ihren CO2- Ausstoß deutlich reduzieren zu können.



Wie beurteilen Sie diesen Artikel?      hilfreich    
                    
  weniger hilfreich

Grafik Druck  Drucken       Grafik Notiz  Zum Notizzettel hinzufügen       Grafik Linkbox  Kommentare schreiben       Grafik Linkbox  Kommentare lesen (0)
 
 
Kommentare
News
Videobeispiel
Videobeispiel
Hinweis
Beispiele aus der Praxis
Beispiele aus der Praxis
Beispiele aus der Praxis
Beispiele aus der Praxis
Beispiele aus der Praxis
Beispiele aus der Praxis
Hinweis
Links
Literatur
Adressen