Betrieblicher Umweltschutz in Baden-Württemberg
 
StartseiteSitemap Über unsKontaktNewsPartnerWichtige LinksVeranstaltungen    Notizzettel ImpressumDatenschutz Schmuckbild Rechts
 

Altholz

AltfensterIm Zug des Umbaus von Wohnungen und Häusern wird im größeren Umfang auch Gebrauchtholz aus der Anwendung durch den Zimmerer ausgebaut und einer Entsorgung zugeführt. Früher wurden diese Abfallfraktionen überwiegend als gemischte Bau- und Abbruchfälle auf den Deponien entsorgt. Durch die neue Altholzverordnung müssen diese Hölzer nun getrennt gehalten und einer Verwertung zugeführt werden.

Die Altholzverordnung unterscheidet für die spätere Verwertung zwischen folgenden Kategorien:

Tabelle: Altkategorien nach der Altholzverordnung

Kategorie  Bezeichnung  Herkunft Abfallschlüssel 
A I naturbelassenes oder lediglich mechanisch bearbeitetes Altholz, das bei seiner Verwendung nicht mehr als unerheblich mit holzfremden Stoffen verunreinigt wurde

unbehandelte Konstruktionshölzer

03 01 05
15 01 03
A II verleimtes, beschichtetes, lackiertes oder anderweitig behandeltes Altholz ohne halogenorganische Verbindungen in der Beschichtung und ohne Holzschutzmittel Bauspanplatten, Schalhölzer, 
Innentüren, Profilbretter für Innenverkleidungen, Dielen,
Zierbalken mit Farbanstrichen
15 01 03
17 02 01
A III Altholz mit halogenorganischen Verbindungen in der Beschichtung ohne Holzschutzmittel Möbel mit PVC-Kanten oder PVC-Beschichtungen 20 01 38
20 03 07
A IV mit Holzschutzmitteln behandeltes Altholz, wie Bahnschwellen, Leitungsmasten, Hopfenstangen, Rebpfähle, sowie sonstiges Altholz, das
aufgrund seiner Schadstoffbelastung nicht den Altholzkategorien A I, A II oder A III zugeordnet werden kann, ausgenommen PCB-Altholz
mit Holzschutzmitteln behandelte Konstruktionshölzer für tragende Teile, Dachsparren, Fenster, Haustüren, imprägnierte Hölzer aus dem Außenbereich, Gartenmöbel, Zäune, Brandholz 17 02 04
PCB-Altholz Altholz, das PCB im Sinne der PCB/PCT-Abfallverordnung ist und nach deren Vorschriften zu entsorgen ist,  insbesondere Dämm- und  Schallschutzplatten, die mit Mitteln behandelt wurden, die polychlorierte Biphenyle enthalten Mit Steinkohlenteerölen imprägnierte Masten oder ähnlich behandelte Dämm- Schallschutzplatten 17 06 03

Sofern mehr als 1 m³ an Altholz anfällt, besteht für den Abfallerzeuger die Pflicht, dieses Altholz entsprechend den aufgeführten Kategorien zu trennen und einem Altholzverwerter zuzuführen.

Altholz der Kategorie A I und A II ist dafür geeignet, in der stofflichen Verwertung neue Spanplatten zu fertigen. Die Verordnung gibt Grenzwerte für bestimmte Gefahrstoffe vor, die der Altholzverwerter sicherstellen muss, damit keine Gefahrstoffanreicherung in den neu gefertigen Spanplatten erfolgen kann. 

Althölzer der Kategorien A III oder A IV müssen thermisch in einer dafür geeigneten Anlage verwertet werden. PCB-Altholz muss einer Beseitigung zugeführt werden, da die Umweltrisiken bei dieser Abfallfraktion sehr hoch sind.

Althölzer der Kategorie IV können Holzschutzmittel enthalten. Dies schließt alle typischen Holzschutzmittel für die Imprägnierung der Konstruktionshölzer ein. Solche Holzschutzmittelbehandlungen wurden bis in die 70er Jahre generell bei derartigen Hölzern durchgeführt. 

Zusätzlich bleibt beim Gebrauchtholz ungewiss, welche weiteren Beschichtungen der Anwender im Laufe der Nutzung aufgebracht hat. Auch Innentüren z.B. wurden früher gerne mit Fensterlack gestrichen, der im erheblichen Umfang Blei oder PCP enthalten hat. Dies erschwert die Einschätzung des Gefahrenpotenzials von Gebrauchthölzern.

Um die Zuordnung zu den jeweiligen Kategorien zu erleichtern, hat man in der Altholzverordnung eine Herkunftsvermutung eingeführt, d.h. aufgrund der baulichen Herkunft kann das Holz in vielen Fällen eindeutig einer Kategorie zugeordnet werden. Dazu muss der Betrieb, von dem das Altholz stammt, die Menge und die Herkunft auf einem von der AltholzV vorgegebenen Anlieferungsschein dokumentieren. Statt der Verwendung dieses Scheines kann auch ein Praxisbeleg wie ein Liefer- oder Wiegeschein verwendet werden, wenn dieser die durch den Anlieferungsschein vorgegebenen Angaben enthält.

Näheres zur Altholzverordnung kann unter Rechtsgrundlagen > Abfallwirtschaft > Stoff und Produktbezogene Regelungen > Altholz nachgelesen werden.

Vermeidungsansätze

  • Damit Altholz erst gar nicht entsteht, sollten die aus Holz erstellen Produkte eine hohe Lebensdauer aufweisen. Gerade im Konstruktionsbereich werden häufig viele Fehler gemacht, die dazu führen, dass Bauschäden auftreten. Nur ein konsequenter konstruktiver Holzschutz kann dafür sorgen, dass die Holzkonstruktionen eine lange Lebensdauer haben. Nähere Informationen können unter Zimmerer > Holzschutz nachgelesen werden.
  • Die Holzart hat entsprechend seiner Witterungsbeständigkeit ebenfalls einen großen Einfluss auf die Lebensdauer des jeweiligen Außenbauteils.

  • Die Nachhaltigkeit von Holzhäusern hängt ganz erheblich mit ihrer Anpassungsfähigkeit an wechselnde Nutzerbedürfnisse und Reparaturfähigkeit zusammen. Die Produktgestaltung entscheidet erheblich über die Nutzungsdauer und Gebrauchstauglichkeit. Weitere Hinweise dazu finden sich  unter Wichtig für alle Branchen > Produktverantwortung > Produktgestaltung.

Verwertungsmaßnahmen

  • Die Kategorien A I und A II entsprechen den Brennstoffgruppen 4 - 7 gemäß der 1. BImSchV. D. h. Altholz der Kategorie A I kann in Holzfeuerungsanlagen ab 4 kW,  Altholz der Kategorie A II in Anlagen ab 30 kW Nennwärmeleistung als Brennstoff in Betrieben der Holzbearbeitung oder Holzverarbeitung genutzt werden. Sofern ein Betrieb die Möglichkeit hat, in seiner eigenen Holzfeuerung derartige Althölzer thermisch zu nutzen, müssen diese nicht mehr teuer entsorgt werden.
  • Für eine stoffliche Verwertung der Gebrauchthölzer ist es erforderlich, die Schadstoffe aus Lacken und Holzschutzmitteln weitestgehend auszuschließen. Damit eine stoffliche Verwertung nicht erschwert wird bedarf es einer ausreichenden Trennung von Hölzern der Kategorie A IV und der Kategorie A I oder A II.
  • Eine energetische Verwertung von Gebrauchthölzern der Kategorie A III und A IV kann nur in Anlagen der 17. BImSchV erfolgen. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) legt Mindestvergütungen für die Einspeisung von Strom aus Biomassekraftwerken fest. Dies hat in den letzten Jahren die Planung und Errichtung entsprechender Kraftwerke sehr vorangetrieben, sodass heute ein Markt für thermisch verwertbare Althölzer entstanden ist, der auch die Entsorgung für die Zimmererbetriebe günstig beeinflusst.

Es ist empfehlenswert, sich bei verschiedenen Entsorgern für Althölzer nach den angebotenen Verwertungsmöglichkeiten zu erkundigen, da die Entsorgungspreise in Bewegung gekommen sind.

Glossar

1. BImSchV
Erste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen – 1. BImSchV). 
Den Verordnungstext finden Sie hier.


17. BImSchV
Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über die Verbrennung und die Mitverbrennung von Abfällen - 17. BImSchV).
Den Verordnungstext finden Sie hier.


AltholzV
Verordnung über Anforderungen an die Verwertung und Beseitigung von Altholz (Altholzverordnung - AltholzV).
Den Verordnungstext finden Sie hier.


EEG
Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (Erneuerbare-Energien-Gesetz - EEG).
Den Gesetzestext finden Sie hier.


Holzschutzmittel
Die Altholzverordnung definiert Holzschutzmittel als bei der Be- und Verarbeitung des Holzes eingesetzte Stoffe mit biozider Wirkung gegen Holz zerstörende Insekten oder Pilze sowie Holz verfärbende Pilze, ferner Stoffe zur Herabsetzung der Entflammbarkeit von Holz.

Pentachlorphenol (PCP)
Starkes Breitband-Gift für Mikroorganismen, Pflanzen, Insekten und Fische. PCP wird über den Magen-Darmtrakt, die Atmungsorgane und vor allem über die Haut aufgenommen. Beim Menschen können langanhaltende Belastungen zu Hauterkrankungen, Leberstörungen und einer Schwächung des Immunsystems führen. Betroffene klagen außerdem über Kopfschmerzen, Müdigkeit und Schlafstörungen. PCP ist Krebs erzeugend. Die Anwendung von PCP wurde in Deutschland Ende der 70er Jahre verboten.

Polychlorierte Biphenyle (PCB)
Polychlorierte Biphenyle (PCB) gehören zur Gruppe der chlorierten Kohlenwasserstoffe. Es handelt sich um chemische Verbindungen, die wegen ihrer guten physikalischen und chemischen Eigenschaften (hohe Hitzebeständigkeit, geringe elektrische Leitfähigkeit, geringe Wasserlöslichkeit, gute Löslichkeit in Fett) in vielen Bereichen eingesetzt werden können, z.B. in Klebstoffen, Transformatoren oder in Hydraulikölen.

PCB sind aber gleichzeitig in hohem Maße umweltschädlich, da sie giftig und schwer abbaubar sind. Auf Grund ihrer Resistenz gegen biologischen Abbau und der guten Fettlöslichkeit reichern sie sich in der Nahrungskette an. Die Aufnahme von PCB kann zu Lidschwellungen, Chlorakne, Hautpigmentierung, Sehstörungen, Schwäche und Müdigkeit führen.

Es wird geschätzt, dass seit 1930 rund 23.000 Tonnen PCB umweltzugänglich, zum Beispiel in Klebstoffen, Farben, Schmier- oder Imprägniermitteln eingesetzt wurden und so zum Teil in die Umwelt gelangen konnten. Seit 1978 ist die Verwendung von PCB in diesen so genannten "offenen Systemen" verboten. In geschlossenen Systemen, in Transformatoren oder Kondensatoren, wurden die Stoffe jedoch weiter eingesetzt. Seit 1983 werden in Deutschland keine PCB mehr hergestellt, seit 1989 sind sie verboten.





Wie beurteilen Sie diesen Artikel?      hilfreich    
                    
  weniger hilfreich

Grafik Druck  Drucken       Grafik Notiz  Zum Notizzettel hinzufügen       Grafik Linkbox  Kommentare schreiben       Grafik Linkbox  Kommentare lesen (0)
 
 
Kommentare
Links
Literatur