Betrieblicher Umweltschutz in Baden-Württemberg
 
StartseiteSitemap Über unsKontaktNewsPartnerWichtige LinksVeranstaltungen    Notizzettel ImpressumDatenschutz Schmuckbild Rechts
 

Energie- und Ressourceneffizienz durch neue Beizanlage: Pilotprojekt der Honsel AG in Soest (Nordrhein-Westfalen)

Das Unternehmen produziert Erzeugnisse aus Aluminium und Magnesium in den gängigen Verfahren des Gießens, Strangpressens und Walzens für Motor, Getriebe, Fahrwerk und Karosserie von Pkw und Nutzfahrzeugen. Hinzu kommen Produkte für den Maschinenbau und weitere Anwendungen. Am Standort Soest betreibt das Unternehmen drei Strangpresslinien, die Aluminiumbolzen zu Voll- oder Hohlprofilen pressen.

Die Strangpresswerkzeuge müssen nach ihrer Verwendung von noch anhaftendem Aluminium gereinigt werden. Dazu wird das Aluminium in Beizbecken mit 25 bis 50-prozentiger Natronlauge aufgelöst. Um die optimale Reaktionstemperatur zu erreichen, wird die Natronlauge zunächst mittels elektrischer Heizung auf 75 °C erhitzt. Der weitere Prozess verläuft exotherm, d. h. es wird Energie freigesetzt. Da eine Betriebstemperatur von 90 °C nicht überschritten werden darf, muss die überschüssige Wärme mittels elektrisch betriebener Kühlaggregate abgeführt werden. Bei dem Beizprozess fallen jährlich 1 150 Tonnen Altlauge an, die als gefährlicher Abfall entsorgt werden muss.

Ziel des Pilotprojekts ist es, den Energie- und Chemikalienbedarf des Löseprozesses drastisch zu senken. Dies soll erreicht  werden durch den zeitlich versetzten Betrieb der zum Einsatz kommenden Beizbecken und die Einführung des modifizierten BAYER-Verfahrens zur Rückgewinnung der Natronlauge.

Das innovative Konzept der zeitlich versetzt arbeitenden Beizbecken im Verbund mit dem vorgesehenen Wärmeaustausch ermöglicht die Einsparung von 60 Prozent der derzeit eingesetzten elektrischen Energie. Dadurch verringert sich der CO2-Ausstoß jährlich um 280 Tonnen. Durch die Einführung des modifizierten BAYER-Verfahrens zur Regeneration der Aluminatlauge werden jährlich 475 Tonnen Natronlauge eingespart.

Hier erfahren Sie mehr über das Pilotprojekt.


(Quelle: Bundesumwelministerium Zeitschrift "umwelt" 1/2010)

  
Drucken  Drucken      
 
 
Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Informationszentrum für betrieblichen Umweltschutz (IBU)

Bitte teilen Sie uns Ihre Anregungen und Ideen aber auch Ihre Änderungs- und Ergänzungswünsche sowie Ihre Kritik mit Hilfe des Kontaktformulars oder telefonisch mit.

Herzliche Grüße
Ihr IBU-Team