Betrieblicher Umweltschutz in Baden-Württemberg
 
StartseiteSitemap Über unsKontaktNewsPartnerWichtige LinksVeranstaltungen    Notizzettel ImpressumDatenschutz Schmuckbild Rechts
 

Fachtagung: Betrieblicher Umweltschutz im Maler- und Stuckateurhandwerk

Belange des Umwelt- und Gesundheitsschutzes genießen bei Fachbetrieben des Maler- und Stuckateurhandwerks einen hohen Stellenwert. Damit dies so bleibt veranstalteten der Fachverband der Stuckateure für Ausbau und Fassade, der Landesinnungsverband des Maler- und Lackiererhandwerks Baden-Württemberg sowie das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg (Informationszentrum für betrieblichen Umweltschutz) am 7. Juli 2011 die Fachtagung "Betrieblicher Umweltschutz im Maler- und Stuckateurhandwerk".

Im Rahmen der Veranstaltung präsentierten Roland Schestag vom Umweltministerium und Josef Schneider von der redaktion24.de die Internetplattform zum Betrieblichen Umweltschutz www.umweltschutz-bw.de, insbesondere den aktualisierten und erweiterten Bereich für die Maler und Stuckateure. Anhand einiger konkreter Beispiele zeigten sie auf, wie sich die Plattform zur Optimierung betrieblicher Abläufe nutzen lässt. Die umfangreiche Materialsammlung mit praktischen Informationen und rechtlichen Grundlagen ist mittlerweile auf über 100 Themenseiten angewachsen. Von „A“ wie Abfallentsorgung bis „W“ wie Wärmeschutzverordnung – die Website liefert dem Handwerksunternehmer wertvolle Tipps für seine tägliche Arbeit. Im Anschluss seiner Ausführungen ermutigte Roland Schestag die Zuhörer, durch Anregungen und Kritik zur Weiterentwicklung des Portals beizutragen.

Begrüßt wurden die Teilnehmer von 
Martin Eggstein, Abteilungsleiter im
Umweltministerium Baden-Württemberg
 

Die Vorträge zeichneten sich aus durch hohen Praxisbezug und boten zahlreiche Anregungen und Tipps für den Alltag im Betrieb:

Wir tun was für die Wirtschaft und die Umwelt

Vorstellung der Internetplattform für betrieblichen Umweltschutz

Roland Schestag
Umweltministerium Baden-Württemberg 

Josef Schneider
redaktion24.de

 
 
 
 

Die Gefährdungsbeurteilung ist der Weg zu sicherem und gesundheitsgerechtem Arbeiten

 

Prävention führt zurVerringerung arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren. Vom Betrieb durchgeführte Maßnahmen zum Umweltschutz bedingen in vielenFällen Verbesserungen bei der Gesundheit der Mitarbeiter. Die Beurteilung der Arbeitsbedingungen hilft bei beidem. 
 

Gefährdungsbeurteilung erstellen??: Gefahren erkennen - Abhilfe benennen!
So bleiben die Mitarbeiter gesund - Die Gefährdungsbeurteilung 

Darstellung der gesetzlichen Grundlagen
Thomas Hauer
Regierungspräsidium Stuttgart

Aus Sicht der Berufsgenossenschaft
Jürgen Langenbacher
BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Aus Sicht der Gewerbeaufsicht
Jürgen Gottwald
Landratsamt Esslingen, Abteilung Gewerbeaufsicht
Von Regeln und Ausnahmen - Energieeinsparverordnung in der Praxis

Ulrich König
Energie-Beratungs-Zentrum Stuttgart (EBZ)

Chance oder Schikane?
Von den Vorgaben und Spielräumen der Energieeinsparverordnung

IQUH setzt sich für Schadstoffprävention, Umwelt-, Gesundheits- und Arbeitsschutz ein, prüft diesbezüglich Bauprodukte aber auch Innenräume und vergibt Prüf- und Umweltzertifikate an besonders nachhaltige Hersteller-, Planungs- und Handwerksfirmen.

Damit Ihre Kunden sich wohlfühlen - Schadstoffe in Innenräumen und deren Vermeidung

Karl-Heinz Weinisch
Institut für Qualtiätsmanagement und Umfeldhygiene (IQUH
)

Existenzsicherung durch Umweltschutz Abwassereinleitung, Fassadenreinigung, Graffiti- Entfernung und vergleichbare Arbeiten gesetzeskonform durchführen

Dr. Eckhard Dempewolf
Chemie & und Umwelt Beratung

Sparsamer Umgang mit Wasser im Betrieb und auf Baustellen sind notwendig. Das schont Ressourcen und minimiert Abwasser/Abfall. Eine vorschriftenkonforme Abwasserreinigung gehört zu einem umweltbewussten Betrieb. Die Kosten dafür sind genauso Betriebskosten wie die für ihre Fahrzeuge. Beachtung der Vorschriften vermeidet Bußgelder oder gar strafrechtliche Verfolgung.

Es wurde viel diskutiert:

   
   

Auch die Pausen dienten dem regen Gedankenaustausch:

 

Moderiert wurde die Fachtagung

von

Dr. Roland Falk
vom Fachverband Stuckateure
für Ausbau und Fassade

 

und

  Thomas Maier
vom Landesinnungsverband des
Maler- und Lackiererhandwerks
Baden-Württemberg


  
Drucken  Drucken      
 
 
Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Informationszentrum für betrieblichen Umweltschutz (IBU)

Bitte teilen Sie uns Ihre Anregungen und Ideen aber auch Ihre Änderungs- und Ergänzungswünsche sowie Ihre Kritik mit Hilfe des Kontaktformulars oder telefonisch mit.

Herzliche Grüße
Ihr IBU-Team