Betrieblicher Umweltschutz in Baden-Württemberg
 
StartseiteSitemap Über unsKontaktNewsPartnerWichtige LinksVeranstaltungen    Notizzettel ImpressumDatenschutz Schmuckbild Rechts
 

Produktionsverfahren in metallbearbeitenden Branchen

Neben der Bearbeitung mittels Werkzeugmaschinen, die in den meisten metallbearbeitenden Betrieben den größten Fertigungsanteil ausmacht, bilden Verfahren zur Oberflächenbehandlung einen weiteren Schwerpunkt der eingesetzten Produktionsverfahren. Die Palette der Bearbeitungsverfahren ist groß und variantenreich und reicht von A wie Anfasen über H wie Härten bis Z wie Ziehen.

Bei der Auswahl eines Produktionsverfahrens sollten, neben den produktionstechnischen Anforderungen, auch die Aspekte des Umwelt- und des Arbeitsschutzes mit einbezogen werden. Ebenso hat die Auswahl der häufig als Gefahrstoff eingestuften Prozess- und Hilfsstoffe ökologische Auswirkungen, die auch von erheblicher Kostenrelevanz sein können. Teilweise entstehen gefährliche Stoffe auch erst im Produktionsprozess, wie z.B. Schweißrauch, Lösemittelemissionen aus der Reinigung oder Lackierung oder Aerosole beim Kühlschmierstoffeinsatz.

Von besonderer Umweltrelevanz sind oft Prozessstoffe und die zur Prozessoptimierung eingesetzten Prozesshilfsmittel wie z. B. Schmier- und Kühlschmierstoffe sowie Hydraulik- und Maschinenöle mit daraus resultierenden Emissionen und Abfällen.

Die gesamte Prozesskette betrachten

Nicht nur unter den Aspekten des Arbeits- und Umweltschutzes, sondern insbesondere auch unter ökonomischen Gesichtspunkten ist die Betrachtung der Fertigungskette, in die das jeweilige Bearbeitungsverfahren eingebunden ist, von erheblicher Bedeutung. Einflüsse aus vorgeschalteten Bearbeitungsprozessen sind ebenso zu berücksichtigen wie die Auswirkungen der verwendeten Bearbeitungs- und Hilfsstoffe auf die Folgeprozesse.

Grafik: Vom Halbzeug zum Produkt - Ökoeffizienz, die gesamte Prozesskette entscheidet
Produktionsverfahren in der metallverarbeitendn Branche
Quelle: ABAG-itm, Pforzheim

Nachfolgend einige Beispiele:

  • Auf Halbzeugen oder Vorprodukten aufgetragene Korrosionsschutzmittel können negative Einflüsse auf die Wirkung von Kühlschmierstoffen und damit die Bearbeitungsqualität haben und zu kurzen Badstandzeiten, zusätzlichen Hautbelastungen bei den Mitarbeitern und zu einem erhöhtem Abfallaufkommen führen.
  • Die bei der spanenden Bearbeitung eingesetzten Kühlschmierstoffe werden über die Werkstücke aus dem Prozess ausgetragen und haben damit wiederum erhebliche Auswirkungen auf den Folgeprozess, sei es ein Reinigungsprozess oder ein weiterer Prozess zur Oberflächenbehandlung.
Eine ganzheitliche Prozessbetrachtung zeigt Zusammenhänge in der Produktion auf und eröffnet ein großes Potenzial zur Prozessoptimierung, sowohl in ökologischer als auch in ökonomischer Hinsicht.

Glossar

Aerosol
Als Aerosole bezeichnet man in Gasen (oder auch der Luft) enthaltene feste oder flüssige Teilchen. Diese Stoffe bleiben in feinstverteilter Form als Schwebstoffe in dem Gas erhalten (z.B. feinste Öltröpfchen in der Luft, Spraynebel).

Gefahrstoffe
Werk-, Betriebs- oder Hilfsstoffe, die ein besonderes Gefahrenpotenzial aufweisen. Gefahrstoffe sind gefährliche Stoffe und Zubereitungen, die bestimmte Eigenschaften wie beispielsweise giftig, ätzend oder reizend haben. Zu erkennen sind sie am Gefahrensymbol: oranges Feld mit schwarzem Piktogramm, z.B. Flamme für entzündlich, Totenschädel für giftig etc. Die Gefahrensymbole mit Beispielen sind im Bereich Recht > Gefahrstoffe und Gefahrgut > Gefahrstoffe > Umgang > Kennzeichnung aufgeführt. Die Kriterien für die Zuordnung gefährlicher Eigenschaften legt die Gefahrstoffverordnung in Verbindung mit der EU-Richtlinie 67/548 fest. Seit dem 1. Dezember 2010 gelten für Stoffe geänderte Einstufungs- und Kennzeichnungsvorschriften. Für Gemische sind die neuen Regelungen ab dem 1. Juni 2015 anzuwenden. Die altbekannten Symbole und Begriffe werden nahezu komplett ersetzt. Die neuen Vorgaben werden durch die neue europäische Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen (auch GHS-Verordnung genannt) festgelegt.

Den Verordnungstext finden Sie hier.



Korrosionsschutzmittel
Korrosionsschutzmittel, sind Stoffe die das korrodieren (z. B. rosten) von Materialien verhindern. In der Metallbearbeitung werden häufig Sprühöle als Schutz verwandt. Diese Öle müssen vor der Weiterverarbeitung meist abgereinigt werden, wodurch zusätzliche Abfälle und Abwässer entstehen.



Wie beurteilen Sie diesen Artikel?      hilfreich    
                    
  weniger hilfreich

Grafik Druck  Drucken       Grafik Notiz  Zum Notizzettel hinzufügen       Grafik Linkbox  Kommentare schreiben       Grafik Linkbox  Kommentare lesen (3)

Letzter Kommentar von Edith Schmid-Bauer:
Sehr geehrter Herr Müller,

wir können Ihr Anliegen sehr gut verstehen und deshalb gibt es bei uns auch die Möglichkeit den ganzen Inhalt einer Branche wie eine Broschüre auf den eigenen Rechner herunterzuladen und dann die ganze, sehr umfangreiche "Broschüre" oder nur die Sie interessierenden Seiten auszudrucken. Diese Möglichkeit finden Sie rechts auf der Startseite der jeweiligen Branche unter "Service Gesamter Inhalt als Download verfügbar".

Mit freundlichen Grüßen

Edith Schmid-Bauer

Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg

Der Kommentar gibt ausschließlich die Meinung des Besuchers wieder
 
 
Kommentare
Links
Literatur